Abnehmen durch Muskeltraining

So fördert das Krafttraining den Erfolg beim Gewichtsmanagement

Abnehmen bis zur Strandfigur © M.Rosenwirth - Fotolia.com

Das Problem ist allseits bekannt. Die Sommermonate kommen, wie jedes Jahr, viel zu früh und während man die guten Vorsätze, sich um seine Strandfigur rechtzeitig und stressfrei zu kümmern, das Abnehmen nach Weihnachten vor sich herschiebt, steigen die Temperaturen, die Tage werden länger und der Sommerurlaub rückt stetig näher. Doch wie kann man effektiv durch Kraft- und Muskeltraining sein Körpergewicht reduzieren, indem man das hartnäckige Fett aus den Problemzonen verbrennt und nach Möglichkeit gleichzeitig Muskeln aufbaut? Die Lösung ist nicht ganz so simpel, wie manch einer Vermuten mag, denn seinem Körper Höchstleistungen abzuverlangen, während man die Ernährung umstellt und gleichzeitig das Ziel verfolgt seinen Körperfettanteil zu verringern und Muskeln aufzubauen ist eine komplexere Sache, als man anfangs denken würde.

Der menschliche Körper

Der menschliche Körper ist hierbei ein Organismus, der zuerst in seinen Grundprinzipien verstanden werden muss. Der Körper an sich ist von seine Urbeschaffenheit durch menschliche Instinkte darauf gepolt, Energie, welche wir durch tägliche Nahrung zu uns nehmen unter keinen Umständen zu verschwenden, sondern für aktuelle körperliche Abläufe zu nutzen und den Rest der überschüssigen Energie in den uns bekannten Fettzellen zu speichern, um für eventuelle Notsituationen, hier Zeiten, in denen weniger Energie durch Nahrung zugeführt als verbraucht wird, genügend Reserven vorrätig zu haben. Das Ziel, welches man verfolgt, wenn man den Körperfettanteil verringern und gleichzeitig Muskeln aufbauen will, ist es eben diese körperlichen Reserven vom Körper angreifen zu lassen und die Energiespeicher, in diesem Falle die Fettdepots, zu leeren. Allerdings werden vom Körper nicht nur die Fettzellen als Energiespeicher angesehen, sondern auch die gleichzeitig größten Energieverbraucher, die Muskeln. Da diese gleichzeitig angegriffen werden, sobald der Körper die notwendige Energie beziehen muss, welche nicht extern zugeführt wird, ist es umso wichtiger Muskeln während des Krafttrainings aufzubauen, um in Kombination mit der Körperfettreduktion seine gewünschte Gewichtsreduktion nicht nur auf eine gesamte Reduktion von Körpermasse erreicht, sondern gezielt auf den Abbau von Fettmasse. Hierbei hilft gezielte Fitnessübungen in Kombination mit der Nutzung der richtigen Supplemente, also Nahrungsergänzungsmittel.

Das Training

Das Krafttraining sollte sich hierbei, je nach den Wünschen des Endkonsumenten in Richtung Cardio- also Ausdauertraining oder HIIT-Training richten. HIIT ist hierbei die Abkürzung für „High Intensive Intervall Training“. Diese spezielle Form des Krafttrainings beschreibt eine Art Zirkelprinzip, in welchem möglichst viele Muskelgruppen in einer möglichst kurzen Zeit, je nach Anforderungen, stark bis sehr stark belastet werden. Ziel ist es in erster Linie hierbei den Stoffwechsel zu pushen, indem man in kurzen Intervallen möglichst viele Trainingseinheiten absolviert. Wenn der Stoffwechsel des Körpers arbeitet, wird dafür viel Energie benötigt, welche vom Körper aus der aufgenommenen Nahrung und den Energiedepots gezogen wird. Das Ergebnis des Muskeltrainings ist es, die Fettreserven des Körpers anzugreifen und damit eine Körperfettreduktion zu verursachen. Für einen expliziten Muskelaufbau, jedoch sollte sich hierbei auf ein isoliertes Training der einzelnen anvisierten Muskelgruppen konzentriert werden. Es ist dennoch ratsam sich hierbei auf Grundübungen zu konzentrieren, da diese die größten Muskelgruppen des Körpers ansprechen, und damit den Stoffwechsel des Körpers stärker beanspruchen, als kleinere Muskelgruppen. Zudem werden durch Grundübungen, durch beispielsweise Griffkraft und ähnliche stabilisierende Muskelgruppen, die kleineren und tiefer liegenden Muskelschichten ebenfalls passiv mittrainiert. Somit haben Sie, wenn Sie Ihre Grundmuskelgruppen aufbauen, eine größere Chance auf ein ästhetisches Gesamtbild, als wenn Sie ausschließlich kleinere Muskelgruppen trainieren.

Nahrungsergänzungsmittel

Da ausschließlich Training nicht den größten Teil zu einer Gewichtsreduktion beiträgt, sollte man einige Nahrungsergänzungsmittel, oder Supplemente in Betracht ziehen. Die wirkungsvollsten für dieses Vorhaben sind Fatburner. So werden Supplemente bezeichnet, welche den Stoffwechsel anregen sollen, damit dieser mehr arbeitet und dementsprechend mehr Energie vom Körper benötigt, welcher eben diese aus den Energiereserven bezieht. Natürliche stoffwechselanregende Stoffe sind beispielsweise grüner Tee, Kaffee und Chilischoten. Die Bitterstoffe aus den Tees und das in den Schoten enthaltene Capsaicin wirken stoffwechselbeschleunigend und fördern somit Ihren Körper, ohne dass Sie ihn körperlicher Anstrengung aussetzen müssen. Es gibt ebenfalls spezielle Präparate, welche aus stoffwechselbeschleunigenden natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt werden. Eines davon ist beispielsweise das Supplement Refigura, welches in sowohl wasserlöslichen Sticks, also auch in oral einnehmbaren Kapseln käuflich ist. Der darin enthaltene spezielle Wirkstoffkomplex „KiOnutrime-CsG“ ist ein Ballaststoffkomplex, welcher die Fähigkeit hat Kohlenhydrate und Zucker zu bis zu 40 % zu binden, sowie bis zu dem 800-Fachen des Eigengewichts an Fett. Somit ist es in Kombination mit einem gesunden Muskeltraining und einer gesunden Ernährung ein vielversprechendes Nahrungsergänzungspräparat, welches Sie bei Ihren Zielen unterstützen sollte.