Gute und schlechte Kohlenhydrate

Wo stecken welche drin?

fisch777 / pixelio.de

Kohlenhydrate sind der wichtigste Brennstoff für Ihren Körper – u.a. sind das Gehirn und Nervensystem auf eine regelmäßige Kohlenhydratversorgung angewiesen. Kohlenhydrate   (Zucker) gibt es in „schnell brennbaren“ und „langsam brennbaren“ Formen.

— Stell dir ein Lagerfeuer vor —

Um das Feuer zum Brennen zu bringen benötigst du „schnell brennbare“ Brennstoffe, wie z.B. Papier, dünne Äste. Damit das Feuer allerdings dauerhaft brennt, hast du zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Du legst dauerhaft „schnell brennbare“ Brennstoffe nach – das ist auf Dauer stressig.

Möglichkeit 2: Du legst lediglich ein paar „langsam brennbare“ Brennstoffe nach – und genießt das Feuer.

Zur Erklärung: Die „schnell brennbaren“ Brennstoffe in unserer Ernährung liefern dem Körper schnelle Energie, müssen schnell wieder nachgelegt werden, da ansonsten das Feuer im Körper erlischt. Unser Gehirn möchte dies jedoch vermeiden und sendet die Botschaft „Heißhungerattacke“ und fordert weitere „schnell brennbare“ Brennstoffe an. „Langsam brennbare“ Brennstoffe sind effektiver. Sie versorgen unseren Körper über einen längeren Zeitraum mit der notwendigen Energie. So bleiben wir länger satt.

Für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion empfiehlt es sich daher gezielt auf „langsam brennbare“ Brennstoffe bzw. Kohlenhydrate zu setzen.

Kohlenhydrate FLOP:

Süßigkeiten
Kekse
Gebäck
Limonade, Cola, Eistee
Weißbrot, Baguette
Cornflakes
weißer Reis
Eiscreme
Pizza
Honig
Schokocreme
Popcorn
Alkohol
Fastfood

Kohlenhydrate TOP:

Vollkornprodukte
Bohnen
Linsen
Erdnüsse (ungesalzen)
Cashewkerne (ungesalzen)
Apfel
Orange
Grapefruit
Vollkornreis
Mohrrüben
Paprika
Tomaten
Salat
Gurke
Kartoffeln
Müsli (mit wenig Zucker)

 

Hier findest du eine große Auswahl an Rezepten mit guten Kohlenhydraten.

Kommentar hinterlassen