Laufen vor dem Frühstück – Ideal zum Abnehmen?

Für viele Hobby- und Freizeitsportler/innen gibt es morgens nichts Schöneres, als die Laufschuhe zu schnüren und eine Laufrunde zu drehen. Speziell vor dem Frühstück, bietet das Laufen zahlreiche, positive Effekte – auch  hinsichtlich der Fettverbrennung. Doch wie gesund ist der Frühsport auf leeren Magen? Antworten auf diese und weitere Fragen findest du im folgenden Bericht.

Laufen in der früh – Vorteile beim Abnehmen

Frühmorgens, direkt nach dem Aufstehen, bietet der Körper Läufer/innen beste Voraussetzungen für eine effektive Fettverbrennung. Der Grund ist, dass während dem Schlafen die letzten Energiereserven (Glykogen) im Körper verbrannt werden, so dass dieser im Laufe der Nacht in die gewünschte Fettverbrennung wechselt. Für den morgendlichen Dauerlauf benötigt der Körper allerdings auch Energie. Ohne Frühstück, gewinnt er diese ebenfalls zu einem Großteil aus den Fettreserven, was den gewünschten Vorteil beim Abnehmen bringt.

Laufen in der früh – Risiken und Gefahren

Was sich in der Theorie reizvoll anhört, ist jedoch auch mit Risiken verbunden. So benötigt der Kreislauf in der Früh meist etwas Zeit um in Schwung zu kommen. Muskeln und Gelenke laufen ebenfalls nach dem Aufstehen nicht immer so „geschmiert“, wie man(n) und Frau es gewohnt sind. Zudem ist zu berücksichtigen, dass der Körper über Nacht viel Flüssigkeit verliert. Dies beeinträchtigt die Blutviskosität (Fließfähigkeit). Das Blut ist dickflüssiger, was z.B. auch die Nährstoffversorgung beim Laufen negativ beeinflussen kann.  Speziell Laufeinsteiger/innen sollten sich deshalb langsam an die morgendliche Laufeinheit heranzutasten. Folgende Tipps helfen garantiert dabei:

5 Tipps für den richtigen Start:

1.Lass den Kreislauf min. 10-15 Minuten Zeit in Schwung zu kommen, bevor du startest.

2. Trinke vor dem Laufen ein Glas stilles Wasser. So gleichst du einen Teil des nächtlichen Flüssigkeitsdefizits aus. Getränke mit Kohlensäure solltest du besser meiden, da sie der Körper weniger schnell verwerten kann.

3. Ein Traubenzucker oder eine ½ Banane versorgt den Körper mit frischer Energie und belasten wenig. Gerade als Laufeinsteiger erzielst du damit einen kleinen „Energiepuffer“.

4. Kleine Gehpausen helfen dabei, wenn es in der Früh noch nicht richtig läuft. Scheue dich nicht, einen Gang raus zu nehmen und die frische Morgenluft zu genießen.

5. „Kaltstart“ – Versuche die Intensität in der Früh bewusst langsam zu steigern. Nach 5-10 Minuten wirst du merken, wie leistungsfähig du sind. Ein Pulsmesser hilft dabei, dass du deinen Körper in den Morgenstunden nicht überforderst.

Laufen in der früh – Tipps NACH dem Laufen

Nach dem Laufen hat die „Körperpflege“ allerhöchsten Stellenwert. Und damit meine ich nicht nur die erfrischende Dusche. „Körperpflege“ bedeutet auch, den Körper mit ausreichend Flüssigkeit (Wasser, leicht Fruchtsaftschorle) versorgen. Denke daran, dass der Körper in der Nacht min. 500 ml an Flüssigkeit (Schwitzen) verloren hat und somit ein höheres Flüssigkeitsdefizit aufweist.

Hier findest du weitere Tipps zum richtigen Trinken.

Nach dem Duschen ist es notwendig dem Körper frische Energie zuzuführen. Da die Fettverbrennung nach dem Laufen schnell absinkt, wäre es hier fatal auf ein ausgewogenes Frühstück zu verzichten.

Kommentar hinterlassen