Wettkampfschuhe zum Laufen für Damen und Herren

Laufschuhe für den Wettkampf

Laufschuhe für den Wettkampf
Welche Laufschuhe für den Wettkampf? - Symbolbild: © JFL Photography - stock.adobe. com

Planen Sie Ihre Bestzeit bei einem Wettkampf, Halbmarathon oder Marathon zu verbessern?
Die richtigen Wettkampfschuhe helfen dabei, das letzte Quentchen aus sich herauszuholen. Im folgenden Bericht erfahren Sie, worauf es beim Kauf der Wettkampfschuhe zum Laufen ankommt und woran Sie einen Laufschuh für den Wettkampf erkennen.

Was ist ein Wettkampfschuh?

Wettkampfschuhe dienen dem Einsatz speziell bei Wettkämpfen. Dies können Kurzstreckenläufe, 10 km-Läufe, ein Halbmarathon, Marathon oder Ultra-Läufe sein.

Beachten Sie: Nicht jeder Wettkampfschuh eignet sich für jeden Läufer. Typische Eigenschaften, wie Leichtigkeit und Dynamik nutzen oft erfahrenen Läufern mehr, als z.B. Laufeinsteigern, die ihren ersten Halbmarathon oder Marathon bestreiten. Was das Gewicht angeht, liegen Wettkampfschuhe bei einem „Kampfgewicht“ von ca. 200-350 g.

Prinzipiell gilt: Umso kürzer der Lauf, desto leichter darf der Schuh sein. Die Leichtigkeit wird durch eine dünnere Sohlenkonstruktion, teils reduzierte Stützfunktionen und einen leichtere Sohlenbauweise ermöglicht. Dies erhöht die Dynamik und ermöglicht eine bessere Kraftübertragung beim Laufen.

Speziell für den ersten „großen Lauf“ empfehle ich meine Tipps für Halbmarathon Laufschuhe und Marathon Laufschuhe.

Darauf sollt man beim Kauf von Wettkampfschuhen zum Laufen achten

Die Laufschuhe für den Wettkampf sollten einige wichtige Merkmale aufweisen, damit Sie den Lauf locker überstehen:

  • Die Sohle
    Für die Laufsohle gilt: Je kürzer die Wettkampfdistanz, desto dünner darf die Sohlenstärke sein. Dies spart Gewicht und garantiert eine direktere Kraftübertragung. Die Gelenke werden allerdings weniger geschont, so dass der Bewegungsapparat höheren Belastungen Stand halten muss. Für längere Distanzen – wie einem Halbmarathon oder Marathon – darf die Sohle etwas fester sein.
  • Die Dämpfung
    Das Dämpfungssystem sollte möglichst dynamisch/hart und keinesfalls zu weich sein. Eine zu weiche Dämpfung kann die Effizienz der Kraftübertragung stören, so dass die Kräfte nicht 1:1 auf den Laufuntergrund übertragen werden. Trotzdem ist es wichtig, den Dämpfungskomfort nicht außer Acht zu lassen. Vor allem für längere Wettkampfdistanzen ist es wichtig, dass der Körper und die Gelenke Entlastung finden. So werden die Beine weniger schnell müde und die Leistungsfähigkeit bleibt länger erhalten.
  • Das Obermaterial
    Achten Sie hier insbesondere auf die Leichtigkeit. Nylon-Meshgewebe in Kombination mit Synthetikleder ist eine gute Wahl, wobei der Meshanteil deutlich höher sein darf.

    Für Langstrecken (Halbmarathon, Marathon) sollten Einsteiger/innen Folgendes berücksichtigen: Das Obermaterial hat hier die Aufgabe den Fuß durch eine gute Schuhführung zu entlasten. Ist das Obermaterial zu leicht/weich müssen die Füße mehr arbeiten und ermüden folglich schneller.

  • Die Passform/Größe
    Eine gute Passform ist eine wichtige Grundvoraussetzung für den Wettkampf. Der Wettkampfschuh sollte insgesamt gut am Fuß anliegen und nach vorne max. eine ½-1 Daumenbreite Spielraum haben.
Über Stefan H. 70 Artikel
Der Autor dieses Artikels ist selber leidenschaftlicher Sportler und kann auf langjährige Erfahrungen als Nordic Walking Trainer zurückblicken. Außerdem ist er lizenzierter Fitness- und Ernährungstrainer.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*